Schindler „Start-Unternehmer 2003“

Orthopädietechnikmeister Vorzeige-Gründer des NRW-Wirtschaftsministeriums

Seelbach/Essen. Licht aus, Spot an: Gestern stieg die Spannung im Messezentrum Essen, auf der Bühne unter anderem Unternehmer Heinz-Joachim Schindler und fünf seiner Mitarbeiter.

Schindler ist 37 Jahre alt, gelernter Orthopädietechnikermeister. Und geschäftsführender Gesellschafter der Schindler GmbH & Co. KG mit Sitz in Siegen-Seelbach.

Dann lang anhaltender Applaus: Schindler hat es geschafft. Er ist Vorzeige-Existenzgründer des NRW-Wirtschaftsministeriums. Im Rahmen der Start-Messe, bei der sich seit gestern alles rund um Gründung, Firmennachfolge und Franchising dreht (die SZ berichtete bereits), wurde Schindler als „Start-Unternehmer 2003“ ausgezeichnet, der erfolgreich aus der Arbeitslosigkeit gegründet hat.

Der mit 10000 € dotierte Preis wurde in diesem Jahr erstmals bundesweit ausgelobt und für den Schritt in die Selbstständigkeit heraus aus dem Arbeitslosenschicksal vergeben. Das Preisgeld teilt sich Schindler mit den fünf Mitarbeitern, mit denen er im Frühjahr 1999 das Orthopädietechnikunternehmen gründete: „Unser Team ist alles, unsere Mitarbeiter sind das Kapital der Firma. Ohne sie hätte das Unternehmen die Erfolgsgeschichte nicht schreiben können“, so Schindler gegenüber der SZ nicht ohne Stolz.

Die Geschichte kann sich nach über vier Jahre sehen lassen: Das Unternehmen erwirtschaftet heute mit 23 Mitarbeitern, davon zwei Auszubildende, einen Jahresbruttoumsatz von rund 1,4 Mill. e. Schindler hat mit seinem Handwerksunternehmen eine Nische in der Orthopädietechnik gefunden, die der Mittelständler mit einer breit gefächerten Produktpalette und „einem langsamen, aber steten Wachstum“ sichert.

Im Umkreis von rund 100 Kilometern versorgt der Seelbacher Betrieb seine Kunden mit orthopädischen Hilfs- und Ersatzmitteln. Dabei hat Heinz-Joachim Schindler im harten Wettbewerb mit den anderen regionalen und überregionalen Anbieter vor allem zwei Hürden zu nehmen: Er muss zum einen sein Marketing auf „einen sehr komplexen Kundenkreis, der sich aus Patienten, Ärzten und Kostenträgern, sprich Krankenkassen zusammensetzt“, zuschneiden.

Und er muss zum anderen ein Netz von Kooperationen mit anderen Unternehmen spinnen, weil der kleine Seelbacher Betrieb als Nischenfertiger nicht allein das komplette Orthopädie- und Rehatechnikspektrum abdecken kann. Schindler: „Ohne Partner geht nichts!“. Und mit Partnern jede Menge, wie die Ehrung zum Vorzeige-Existenzgründer 2003 beweist.

Unter zahlreichen Nominierungen hat sich das Seelbacher Unternehmen durchgesetzt, so die Jury des NRW-Existenzgründungswerkes „Go!“. Und Schindler möchte sich auch künftig weiter durchsetzen. Auch wenn es die aktuelle, zum Teil unberechenbare Gesundheitspolitik dem heimischen Unternehmen nicht gerade einfach mache: „Wir sind von Reformen im Gesundheitswesen genauso abhängig wie der Landwirt von der Wetterlage!“

Schindler Orthopädie. Spürbar menschlich.